Marc Thurow
 
 

mthurow@gmx.de

Geboren in Berlin.
1991- 97 Schauspieler an verschiedenen Off-Theatern in Berlin. Gastspiele in Freiburg, Innsbruck, Moskau und Wolgograd.
1993- 98 Bühnenbildssistenzen und Mitarbeiten bei Stephan Besson, Benjamin Schälicke, dem amerikanischen Bühnen- und Lichtdesigner Fred Pommerehn sowie eigene Arbeiten für Tanz, Oper, Schauspiel und Installation.
U. a. am Hebbel Theater, Theater am Halleschen Ufer, Tacheles, Berliner Zoo, Pfefferberg, Berliner Kammeroper, Galerie O2, Galerie urban issue.
Seit 1998 Studium der Szenographie an der Hochschule für Gestaltung am Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe bei Michael Simon und Louis-Philippe Demers.
Schwerpunkt Raumkonzeptionen (für Theater, Film und Installation) und Videoarbeiten (experimentell)
Bühnenbildssistenzen bei Michael Simon u.a. Oper Amsterdam (Peter-Greenaway-Produktion, Gastspiel New York), Oper Bonn, Düsseldorfer Schauspielhaus und Theater Basel.

Bühnenbilder, Szenenbild (Auswahl)

2002
‚Weichei’ von Bernd Lange, 35 mm Kurzfilm, Produktion: Nada Company Paris, MfG Baden-Würtemberg, Filmakademie Ludwigsburg, Regie: Bernd Lange, Prix-Kieslowski 2002

‚Die Liebhaberinne n’ von E. Jelinek, Uraufführung, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Martin Oelbermann, Gastspiel: Duisburg, Heidelberg und Aachen, Spezialpreis der Jury des 19. NRW- Theatertreffens für die Gesamtleistung

2003
‚Leben des Galiei’ von B. Brecht, Staatsschauspiel Dresden, Regie: Martin Oelbermann, Gastspiel: Bozen

‚Draußen vor der Tür’ von W. Borchert, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Martin Oelbermann, Gastspiel: Mühlheim an der Ruhr

Video (Auswahl)

‚time to change’, 5, 30 min, DV, 2001
‚P.I./ personal identity/ pedro ines’, 11, 30 min, Beta-SP, 2001, mit Sandra Draschaft
Ausstellungen: Marl (Deutsche Videokunst 2002), Leipzig (euro- scene Festival 2002), Essen, Wiesbaden, Bremen und Erfurt bis 2004. Weltweiter Einsatz mit dem Goethe- Institut bis 2007.
‚On Air’, 8, 40 min, DV, 2004, mit Heike Schnepf